Glossar

Glossar

Education-Serie German Edge Cloud

 

CaaS
Mehr lesen

(Container as a Service) siedelt sich zwischen IaaS und PaaS an. CaaS ist ein Cloud-Service, bei dem Kunden eine vorgefertigte Container-Umgebung inklusive Hochverfügbarkeit, Orchestrierung, Integration in CI/CD-Pipelines und Image-Repository erhalten. Nutzer können dabei Anwendungen per container-basierter Abstraktion über lokale Rechenzentren oder die Cloud bereitstellen und verwalten. CaaS bietet sich für Entwickler an, welche containerisierte Apps entwickeln, die sicherer und dazu skalierbar sein sollen.

 

Cloud Automation
Mehr lesen

ist der Einsatz von Technologien, um Aufgaben vorwiegend auto­mati­siert durchführen zu lassen und Prozesse des Cloud-Managements zusammenzufassen. Cloud-Automatisierung eliminiert somit die manuellen Aufgaben, die bei der Infrastruktur­bereit­stellung, dem Konfigurationsmanagement sowie beim Testing und Release von An­wen­dungen anfallen. Damit lässt sich die Cloud-native Entwicklung fördern, DevOps-Prinzipien lassen sich etablieren und vieles mehr.

 

Cloud Computing
Mehr lesen

ermöglicht die Bereitstellung von Computing-Ressourcen bzw. einer IT-Infrastruktur über das Internet, in der so genannten Cloud. In der Regel umfasst dies Speicherplatz, Rechenleistung und Anwendungssoftware als Dienstleistung, die gemäß tatsächlichem Verbrauch abgerechnet wird. Mögliche Vorteile sind flexibler Einsatz von Ressourcen, Skaleneffekte sowie Reduzierung von Betriebsausgaben.

 

Datensouveränität
Mehr lesen

bezeichnet die Herrschaft und größtmögliche Kontrolle über die eigenen Daten. Dies umfasst verschiedene Aspekte der individuellen oder gesellschaftlichen Be­fähigung zum selbstbestimmten Umgang mit Daten. Datensouveränität stellt die Autonomie des Datenbesitzers in den Fokus. Er sollte selbst entscheiden können, wer diese Daten wie und wofür verwenden darf.

 

Digital Twin
Mehr lesen

ist die virtuelle Abbildung eines realen Objekts oder Prozesses. Dabei ist nicht entscheidend, ob das Gegenstück in der realen Welt bereits existiert oder zukünftig erst existieren wird. Durch Digital Twins können Unternehmen ein virtuelles Abbild eines realen Prozesses, Produkts, einer Anlage oder einer gesamten Produktionslinie erzeugen. Dadurch lassen sich zum Beispiel mögliche Szenarien zur Vorhersage von Er­gebnissen simulieren. Da dies virtuell stattfindet, wird die reale Produktion dadurch nicht beeinträchtigt. So können z. B. mögliche Fehler bzw. kritische Bereiche identifiziert werden, bevor sie auf physische Pro­zesse übertragen werden. Mit der Simulation und Visuali­sierung auf Basis des Digital Twin lassen sich sowohl Pro­dukt­qualität als auch Prozesseffizienz erhöhen sowie Lern- und Entscheidungsprozesse fördern.

 

Edge Cloud Appliance
Mehr lesen

beinhaltet sowohl die erforderliche Hardware- als auch Infrastruktur-und Plattform-Schicht, um Daten ohne größere Verzögerung am Rande des Netzwerkes und innerhalb einer dedizierten Edge Cloud zu analysieren und weiter zu verarbeiten. Hochvolumige Daten (Big Data) werden nach der ersten Analyse gelöscht und nur die daraus abgeleiteten (Smart Data) und für den späteren Nutzen wichtigen Erkenntnisse in der Edge Cloud Appliance persistiert oder an Private bzw. Public Clouds weitergeleitet. Diese Datenselektion vor Ort entlastet die Systeme und verleiht zugleich Bestimmung und Kontrolle über die eigenen Daten.

 

Edge Computing
Mehr lesen

bezeichnet die dezentrale Datenverarbeitung am Rande des Netzwerkes (Edge). Daten werden dabei direkt an der Netzwerkperipherie – folglich dort, wo sie ursprünglich generiert werden – verarbeitet. Demnach sind Übertragungszeiten und Antwort­zeiten bis auf ein Minimum reduziert und eine sehr schnelle Prozessierung der Daten ist möglich. Dies ermöglicht die Verfügbarkeit von Daten in nahezu Echtzeit – eine entschei­dende Voraussetzung für moderne digitale und datensouveräne Prozesse. Außerdem werden durch Edge Computing der Datendurchsatz und die Bandbreitebelegung im Netz reduziert und Engpässe vermieden.

 

Gaia-X
Mehr lesen

ist ein Projekt zum Aufbau einer leistungs- und wettbewerbsfähigen, sichern und ver­trauenswürdigen Dateninfrastruktur für Europa. Vertreter der Bundesregierung, Wissenschaft und Wirtschaft aus Deutschland und weitere europäische Partner sind die Initiatoren des Projekts, das durch eine internationale, nicht-gewinnorientierte Entität gesteuert wird. Ziel ist der Aufbau einer vernetzten Datenstruktur, die den höchsten Ansprüchen an digitale Souve­ränität genügt und Innovationen fördert. In einem offenen und transparenten digitalen Öko­system sollen Daten und Dienste verfügbar gemacht, zusammengeführt und vertrauensvoll geteilt werden können.

 

Hybrid Cloud
Mehr lesen

führt die Public Cloud und Private Cloud in einer nahtlos integrierten Infrastruktur zusammen. Die Hybrid Cloud kommt dort zum Einsatz, wo sich im Unternehmen die bestehenden Anforderungen nicht durch eine einzige Cloud-Lösung erfüllen lassen. Typischerweise handelt es sich bei einer Hybrid Cloud um eine Private Cloud, die um eine kostengünstige Public Cloud erweitert wird.

 

IaaS
Mehr lesen

(Infrastructure-as-a-Service) ist eine sofort nutzbare Computing-Infra­struktur, über die die Public-, Private- oder Edge Cloud bereitgestellt und verwaltet wird. IaaS bezeichnet die unterste der drei Schichten im Cloud-Stack neben Software-as-a-Service (SaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS). Zu den Komponenten der bereitgestellten Rechenzentrum­infrastruktur zählen z.B. Server-, Rechen- und Netzkapazitäten, Speicherplatz, Systeme zur Archivierung und Sicherung von Daten. Die Abrechnung erfolgt in der Regel nutzungs­bezogen.

 

Industrial Analytics
Mehr lesen

beschreibt die Erfassung, Analyse und Verwendung von Daten, die in der Produktion und während des gesamten Lebenszyklus eines gefertigten Produktes generiert werden. Dazu kommen sowohl traditionelle Methoden der Datenanalyse als auch Machine Learning-Verfahren zum Einsatz. Ziel der Analyse und Interpretation von Daten ist Transparenz und Optimierung von Fabrikprozessen und Produkten.

 

International Data Spaces (IDS)
Mehr lesen

(vormals Industrial Data Space) ist eine Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen sicheren, domänenübergreifenden Datenraum zu schaffen. Die Grundlage dazu stellt ein Referenzarchitekturmodell dar, das innerhalb eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts durch zwölf Institute der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelt wurde. Die IDS-Architektur der International Data Spaces er­möglicht es, Daten in einem sicheren Datenraum auszu­tauschen und deren Verwen­dung auf den vereinbarten Einsatzzweck zu be­schränken. Die International Data Spaces-Initiative wird mittlerweile geführt und weiterent­wickelt von der IDSA (International Data Spaces Associ­ation).

 

Kubernetes
Mehr lesen

wird auch als K8s bezeichnet und ist eine ursprünglich von Google entwickelte Open-Source-Plattform, die der Orchestrierung von Container-Systemen dient. Die Plattform automatisiert das Einrichten, Betreiben und Skalieren von containerisierten Anwendungen. Die Software ist für die Container-Verwaltung und nicht für die Erstellung zuständig. Die Architektur basiert auf dem Prinzip von Master und Slave – ein Konzept, das die Kommuni­kation und den Ressourcenzugriff mehrerer Anwendungen, Prozesse und Geräte regelt. Der Master ist dabei für die Steuerfunktionen zuständig und erteilt einem oder mehreren Slaves das Recht, Ressourcen zu nutzen und zu kommunizieren.

 

MOM
Mehr lesen

(Manufacturing Operations Management) bezeichnet ein ganzheitliches Fertigungs­managementsystem, das einen vollständigen Einblick in die Fertigungsprozesse ermöglicht. Damit soll die Performance von Fertigungsprozessen kontinuierlich verbessert werden. Als Weiterentwicklung eines Manufacturing Execution System (MES) konsolidiert ein MOM-System alle Produktionsprozesse zur Optimierung von Abläufen im Qualitäts­management, in der erweiterten Produktionsplanung und -terminierung sowie in Fertigungsdurchführungs­systemen und anderen Bereichen.

 

Multi Cloud
Mehr lesen

beschreibt die parallele Nutzung von Cloud-Diensten und -Plattformen mehrerer Anbieter. Sie verhält sich aus Anwendersicht wie eine einzige große Cloud. In der Multi Cloud können mehrere Cloud-Modelle wie die Private Cloud oder die Public Cloud integriert sein. Zu einer Multi-Cloud-Infrastruktur gehören mindestens zwei verschiedene Clouds. Hintergrund ist, dass Cloud Services unterschied­licher Anbie­ter verschiedene Nutzungsansprüche abdecken. So muss sich der Nutzer nicht für eine Variante entscheiden, sondern kann für unterschiedliche Aufgaben jeweils die geeignete Cloud wählen und am Ende alle Dienste in einer Organisations­struktur verwalten.

 

PaaS
Mehr lesen

(Platform-as-a-Service) ist eine Cloud-Umgebung, die eine Plattform für die Entwick­lung von Anwendungen in der Public-, Private- oder Edge Cloud zur Verfügung stellt. PaaS baut auf dem Konzept IaaS (Infrastructure-as-a-Service) auf und stellt Services für schnell einsetzbare Laufzeitum­gebungen oder Entwicklungsumgebungen bereit. So können beispielsweise Webentwickler einfach neue Anwendungen ohne die Anschaffung von entsprechender Hard- oder Software entwickeln.

 

Private Cloud
Mehr lesen

ist ein bedarfsorientiertes Cloud-Bereitstellungsmodell. Die Cloud Computing-Services und -Infrastruktur werden dabei „privat“ im unternehmenseigenen Intranet oder Rechenzentrum gehostet. Die Private Cloud kann somit auf firmeneigenen Rechnern oder durch Dritte gehostet werden und bietet ein hohes Maß an Kontrolle und Sicherheit. Das Management erfordert jedoch mehr IT-Fachwissen als bei der Nutzung der Public Cloud.

 

Public Cloud
Mehr lesen

oder öffentliche Cloud ist ein Angebot eines frei zugänglichen Providers, der seine Dienste offen über das Internet für jedermann zugänglich macht. Beispiele dafür sind die Hyperscaler-Plattformen wie Microsoft Azure, Amazon Web Services, Google Cloud etc. oder auch die SaaS-Angebote Microsoft 365 oder Salesforce CRM. Verfügbar sind dabei Services wie Speicherplatz, Infrastrukturen, Rechenleistungen, Plattformdienste oder Softwareanwendungen. Eigene Investitionen in Hard- und Software sind durch die Public Cloud überflüssig. Die Anbieter betreiben dazu Gruppen untereinander vernetzter Server, sogenannte Serverfarmen. Der Nutzer greift dabei meist über einen Webbrowser auf den Speicherplatz zu.

 

SaaS
Mehr lesen

(Software as a Service) ist die oberste Schicht im Cloud-Stack und bezeichnet die Bereitstellung von Softwareanwendungen auf den IaaS (Infrastructure-as-a-Service) und PaaS (Platform-as-a-Service) von externen Dienstleistern. Die Anwendung wird vom Kunden über das Internet genutzt, ohne dass er diese besitzt – er zahlt also für die Nutzung. Zudem muss keine komplette Software lokal installiert werden, sondern über die Internetverbindung wird mit dem Web-Browser darauf zugegriffen. SaaS spart bzw. reduziert Anschaffungs- und Betriebskosten.

 

VM as a Service
Mehr lesen

bezeichnet Virtualisierung als Service. Bei der Virtualisierung handelt es sich um virtuelle Maschinen, die auf üblichen PCs laufen können. Mit Hilfe der virtuellen Maschinen können verschiedene Instanzen parallel laufen. Es lässt sich dadurch beispiels­weise der Umzug kompletter Serverlandschaften einfach gestalten sowie durch die Virtualisierung die Software-Entwicklung erleichtern. Dabei kann – je nach Anbieter dieses Services – zum Beispiel eine Visualisierung auf Basis von VMware stattfinden oder eine Virtualisierung auf Grundlage einer Technologie wie OpenStack.

 
 
 
Cloud Automation
Industrial Solutions
Operations
as a Service